Baubegleitende Qualitätskontrolle

Nachstehend nur einige wichtige Zeitpunkte für eine baubegleitende Qualitätskontrolle, die ich aus meiner Erfahrung für essenziell halte.

Nach meiner Erfahrung sollten Sie es dem Bauträger beziehungsweise Bauunternehmen nicht überlassen, sich selbst zu überwachen. Die externe Baubegleitung durch einen objektiven Baubetreuer ist für private und öffentlich Bauherren ausgesprochen wichtig. Bauschäden gibt es nicht nur im Fernsehen. Schauen Sie hierzu auch in die Beispiele an Bauschäden.

Betonieren-Kellerfundament-Fahrstuhlschacht-Baumangel-Rueckbau-Baubetreuer-Oldenburg-Rastede
Abdichtung-im-Verbund-Feuchteschaden-Baumangel-Bausachverstaendiger-Wildeshausen
Fusspunktabdichtung-Abdichtung-mit-Gefaelle-Bausachverstaendiger-Baubegleitung-Bremen-Rastede

Welche Leistungen wollen oder möchten Sie beauftragen – was soll geprüft werden?

  • Was gibt die länderspezifische Bauordnung oder Denkmalschutzbehörde vor?
  • Die Art und der Umfang der angebotenen Leistungen (gewerkespezifisch), Umfang der Bauleitung, Planungsabschnitte der Arbeiten am Baugrundstück, Baustelleneinrichtung sowie Arbeitsabläufe der jeweiligen Ausbaustufen.
  • Gibt es einen festgelegten Abschlagszahlungsplan in 5 oder 16 nachvollziehbaren Etappen?
  • Bauvertragsprüfung – Vorprüfung durch mich – Endprüfung durch eine Anwältin, mit der ich zusammenarbeite.
    Bitte nicht den regulären Anwalt oder Notar des Bauträgers mit der Prüfung der Verträge beauftragen – unabhängige Prüfung ohne wirtschaftlich Interessen sind in diesem Fall blauäugig gedacht. Wer spielt mit wem Golf?
  • Die Baupreisüberwachung bei Einzelgewerken
  • Qualitätskontrollen – Zwischenabnahmen und Gebrauchsabnahmen
  • Bei Wunsch Kontrolle der Zwischenabrechnungen – Abschlagszahlungsplan-Überwachung
  • Gebäudedaten allgemein, die Pläne für Raummaße und Flächenangaben, hierbei auch wichtig die Ansichten, Grundrisse und Schnittzeichnungen
  • Architektenpläne und alte Tragwerksplanung bei Bestandsplänen vom Objekt
  • Gebrauchstauglichkeit zur Beschreibung der Baukonstruktion aller Gewerke
  • Beschreibungen zu Qualitätsmerkmalen, denen das Gebäude oder der Umbau genügen muss, beziehungsweise was soll womit erreicht werden (z.B. Anforderungen an EnEV)
  • Wie sieht der Bauzeitenplan aus ab Baugenehmigung (Umzug einplanen, Kita-Plätze)
  • Baugrundgutachten vor Beginn der Bauarbeiten
  • Statik / Tragwerksplanung
  • Höhenplan des Hauses
  • Wie ist das Planum hergestellt worden?
  • Worauf wird der Beton gegossen?
  • Grundleitungen unter dem Haus und Hausanschluss
  • Entwässerungsleitungen vom Haus und Grundstücksentwässerung. Nachweis der Dichtigkeit, sonst Bodenverunreinigung – untere Wasserbehörde bedenken. Allgemein Gefälle bei jeglicher Entwässerungsplanung
  • Bewährungsplan
  • Rohbau des Kellers (Sonderbauweise, z. B. „weiße Wanne“)
  • Doppelwand-Elemente für Keller – Beton Schalwände / Normalbeton oder „weiße Wanne“
  • Fugenplan
  • Schwindrohre
  • Fugenabdichtung
  • Kellerfensterdurchlass Abstandsmessung zur Elementwand / Doppelwandecke
  • Gebäudeeinführung (technische Leitungen, wäre blinkend eine Wahl?)
  • Dämmung unter Bodenplatte
  • Betonieren der Bodenplatte
  • Dämmung an Kelleraußenwand
  • Kellerlichtschächte, Entwässerung der Kellerschächte und Rückstausicherung
    Rückstausicherung bei Abwasser mindert meistens den Beitrag der Gebäudeversicherung
  • Abdichtung an Kelleraußenwand und bei Dämmung
  • Drainage
  • Frostschürze, Streifenfundamente oder biegesteife Platte
  • Abdichtung auf Sohleplatte / Fundament – Sockelabdichtung
  • Verlorene Schalung prüfen bei der Bodenplatte
  • Verlegen der Erdung / Blitzschutz – außerhalb oder innerhalb der Betonkonstruktion
  • Mauerwerksgutachten
  • Brandschutzkonzept
  • Treppenbau aus Ortbeton oder Holzkonstruktion, Lastabtrag und Schallschutz
  • Schallschutzkonzept allgemein
  • Wärmeschutznachweis nach EnEV
  • Mindestwärmeschutzverordnung
  • Dämmung am Fußpunkt
  • Kontrolle des Erdgeschossmauerwerks auf handwerkliche Ausführung
  • Mauerwerk, Lagerfugen und Stoßfugen – nachträgliche Verfugung
  • Klinkermauerwerk und Sockelausführung (Rohdichte der Steine)
  • Fußpunktabdichtung bei Klinkerwand
  • Sockelabdichtung bei Porenbeton (Yton)
  • Sockelabdichtung außen bei Wärmedämmverbundsystemen (WDVS)
  • Ausführung der KMB
  • Hohlkehle und Z-Abdichtung
  • Lagesicherheit der Abdichtungen
  • Mauerwerksanker – Lage – Ausführung – Anzahl
  • Dämmung der Hohlwand – Art der Dämmung – Luftspalt
  • Wärmebrücken wie geplant und technisch ausgeführt (dreidimensionale Wärmebrücken)
  • Entlüftungsöffnungen – Entwässerungsöffnungen im Mauerwerk
  • Sturzabdichtungen über Fenster
  • Dämmung an der Innenschale mittig – fensterseitig (Isothermenverlauf)
  • Unterer Lastabtrag der Fenster bei Porenbeton mit mehr als 6 cm Zwischenwanddämmung
  • Lastabtrag der Innenschale oder auch Innenwände
  • Deckenranddämmung
  • Bewährung der Filigran Decke – Bewährung auf der Filigran Decke
  • Kabeldurchführungen und Abwasserdurchführungen
  • Einbau der Fenster (Lastabtrag / Befestigung, Glattstrich, Anschlüsse und luftdichte Ebene)
  • Holzschutz nach der DIN 68800 des Daches oder Carports
  • Dämmmaßnahmen, Aufsparrendämmung oder Zwischensparrendämmung mit einer zweiten Vorsparrendämmung als Installationsebene für Elektroinstallation usw.
  • Erstellung einer luftdichten Ebene (für den Blower-Door-Test) vor dem Verarbeiten des Rigips
  • Vor Beginn der Innenputzarbeiten (Elektro- und Sanitärkontrolle)
  • Abdichtung der Bodenplatte, je nach ausgeführter Art (Bodenplattenbeschaffenheit)
  • Dämmung auf der Bodenplatte und deren Abdichtung (feuchter Estrich)
  • Fußbodenheizung ist auch KfW-konform auszuführen (Wärmeschutzberechnung)
  • Einbringen von Estrich, Estrichtrocknung
    in 75 % der Fälle falsch ausgeführt
  • Vor Bodenbelagsarbeiten – Abdichtung im Verbund des Badezimmers (bei bodengleichen Duschen) vor dem Fliesenlegen
  • Dachkonstruktion, Dachneugung und Dachüberstand (Schlagregen)
  • Fußfetten, Kehlbalkenlage und Zangen
  • Sparrenquerschnitt, Sparrenabstand, Sparrenbefestigung, Abdichtungsbänder, Konterlatten, Dachlatten (Holzschutz nach DIN 68800)
  • Unterspannung auf den Sparren (Pfannen sind nicht regendicht)
  • Firstausbildung bei bestimmten Dachausrichtungen nach Sonnenstand
  • Aufsparrendämmung oder Dämmung im Gefach
  • Befestigung der Konter- und Dachlatten
    sehr häufig fehlerhaft ausgeführt
  • Belüftungsquerschnitt beachten (Pfannensorte)
  • Solaranlage (Einstrahlwinkel der Sonne)
  • Dampfdiffusionsoffen oder Dampfbremse (sd-Werte von innen nach außen)
  • Luftdichte Schicht, Anschlüsse Installationsrohre (Durchdringungen), Abklebung
  • Innenseitige Beplankung in Rigips oder Fermacell (Lattenabstände und Befestigung)
  • Schallschutz bedenken, Estrich wie oben und Estrichfahnen für Oberbodenleger, fachgerechte Estrichtrocknung, richtige Grundierung für Estrich und Fliesenkleber
  • Abdichtung im Verbund in Nassräumen und bei Sanitärausgängen
  • Bodengleiche Dusche und Gefälle (Fliesenwahl rutschfest, Fliesenplan)
  • Barrierefreies Bad, Türen und frei bewegte Raumflächen bedenken, Armaturhöhen

Bei statischen Belangen arbeite ich unter anderem mit einem Büro für Tragwerksplanung in Oldenburg und Dötlingen / Neerstedt zusammen.

Fliesen-Spannungen-Fussboden-Aufwoelbung-Baumangel-Bausachverstaendiger-Bremen-Brake
Luftdichtheit-Gebaeudehuelle-Planung-Ausschreibung-Ausfuehrung-Blower-Door-Test-Oldenburg-Rastede
Fundamentplatte-weisse-Wanne-Keller-Kraso-Fugendichtband-Baubetreuung-Oldenburg-Rastede

Systematische Kontrolle anhand detaillierter Checklisten und Ausführungspläne

Die oben genannten Ausführungen stellen nur eine erste detailliertere Übersicht dar. Als Baubegleiter prüfe ich auch anhand eigener Checklisten und den vorhandenen Ausführungsplänen systematisch die Bauausführung. Die Ergebnisse werden mittels Fotos und in Schriftform dokumentiert.

Als auftraggebender Bauherr werden Sie immer zeitnah schriftlich informiert. Es trägt mitunter bereits ein Stück weit zur besseren Bauausführung bei, wenn Sie Ihren Bauunternehmer oder Bauträger darüber informieren, dass Sie eine „baubegleitende Qualitätskontrolle“ beim Bauvorhaben durchführen lassen.