Kalksandsteine-haben-Regenwasser-aufgesogen

Lebenszyklusanalyse und Ökobilanz = Wirtschaftlichkeitsbewertung

27 Juni 2019

Die Lebenszykluskostenanalyse ist bei diesem Bau erschreckend und die Wirtschaftlichkeitsbewertung ist eine Kathastophe trotz damaliger Meisterpflicht für den Ausführenden. Als Bausachverständiger sieht man immer wieder Fälle, die man einfach nicht glauben kann.

An der Clopperburger Straße in Oldenburg gibt es auch solche Wohnungen, wo der Putz teils schon nach zwei Jahren lose ist. In konnte den Putz mit einer Haarklammer abkratzen.

In der Gemeinde Wardenburg zersetzt sich der Putz schon nach 7 Jahren und der Unternehmer aus Bremen sagte am Telefon: „Nerven Sie mich nicht, die 5 Jahre sind doch schon vorbei!“

In der Gemeinde Rastede gleiches Problem vor dem Einzug. Hier wurde mir zugesichert, dass im nächsten Fundament noch Platz für mich ist. Da freuen sich zumindest dann die Altertumsforscher und andere Bauträger.

1998 wird mit dem Bau eines 8-Familienhauses begonnen. Vorausgehend sind die Einholung der Angebote von Nordenhammer Unternehmen.

Scheinbar zu teuer, lässt sich der Bauherr von dem Oldenburger Unternehmen Döpker ein Angebot erstellen. Das Oldenburger Unternehmen ist 25 % „billiger“ als ortsansässige Unternehmen.

Doepker-Oldenburg

Dies berichtet auch die ansässige Tageszeitung, auf Nachfrage der Zeitung erklärt der Bauherr: „Der Rohbau-Auftrag habe an eine Firma aus Oldenburg vergeben werden müssen, weil Nordenhamer Unternehmer bis zu 25 Prozent teurer gewesen seien.“

Ist-Zustand – aus dem Bautagebuch

Die obige Aufnahme aus Vogelperspektive entstand zwischen dem 14.09.1998 und dem 28.11.1998. Aüffällig aber der Jahreszeit entsprechen sind die starken Einfeuchtungen der Mauersteine – hier Kalksandsteine.

Die Wände wurden dann in der Zeit zwischen dem 08.02.1999 und dem 19.02.1999 mit Innenputz versehen, also verputzt. Die Daten sind aus dem Bauzeitenplan.

Der Putz lässt sich mit der bloßen Hand vom Kalksandsteinmauerwerk lösen und entfernen.

Architekt muss Putzarbeiten bei Kälte untersagen!
OLG Köln, Urteil vom 08.09.2017 – 19 U 133/16
BGH, Beschluss vom 19.12.2018 – VII ZR 234/17 (Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen)
Das Auftragen von Innenputz stellt zwar eine einfache, grundsätzlich nicht überwachungsbedürftige Leistung dar. Werden Putzarbeiten allerdings im Winter ausgeführt, muss der bauüberwachende Architekt zumindest stichprobenartig überprüfen, dass keine Arbeiten bei Temperaturen unter fünf Grad Celsius vorgenommen werden. Darauf weist das OLG Köln hin.

Zwischen Betondecke (oben weiß) und Putzscheibe (gelber Pfeil) ist eine Trennlage einzuplanen und auszuführen. Hier wurde keine Trennlage vorgefunden.

Ausbildung von Bewegungs-, Bauwerks- und Bauteilfugen, bedingt durch Deckendurchbiegung sowie hygrisch oder thermisch bedingte Längenänderungen.

„Das nicht kraftschlüssig verbundene, andersartige Bauteile im Putz voneinander zu trennen sind, ist anerkannte Regel der Technik.“

Es lassen sich kein Rückstände ausmachen, die auf einen Spritzbewurf hindeuten. Diese Putzscheibe könnte man an der Uni-Dortmund noch von einem Minerologen auf die Zusammensetzung weiter untersuchen lassen.

Werk- und Baustellenmörtel sind nicht zu empfehlen. „Bei Anwendung auf KS-Mauerwerk ist ein Spritzbewurf mit Zementmörtel P III erforderlich“. Es gibt auch gewisse Additive für diesen Arbeitsvorgang – aber BITTE mit KS-Nord absprechen! Die kommen gerne auf die Baustelle oder beraten auch die Bauträger.

Kein-Haftgrund-oder-vorgespritzte-Kalksandsteinwand
Auf-der-Putzscheibe-kein-Spritzbewurf
Keine-Trennlage-zwischen-Betondecke-und-Wandputz

Soll-Zustand in der Vergangenheit

Aus der zeitlichen Abfolge darf man schließen, dass die Wandflächen noch nass waren, wie bei der Vogelperspektive zu erkennen ist. Auch ist anzunehmen, dass die Bauteiltemperatur als ungeeignet angesehen werden darf für Verputzarbeiten.

Dieser Bau stand unter widrigen Umständen eine Winterperiode ohne ausreichende Schutzmaßnahmen dem Wetter (Feuchtigkeit und Frost) ausgesetzt. Bauen im Winter erfordert besondere Wetterschutzmaßnahmen, diese sollten jedem Bauträger geläufig sein. Aber … Geiz und Gier sind meist größer als der Sachverstand. Und die Gewährleistungsfristen sind einfach zu kurz.

Buchtipp
Ressourceneffizienz im Bauwesen – Von der Planung bis zum Bauwerk, Broschüren zum Download hier.

Die Baulobby treibt die Anwälte vor sich her und diese die Minister vor sich. Der unwissende und häufig naive Kunde frisst sowieso jede emotionale Pille. Denn Hausbau ist emotional – die werden unser „Nest“ schon bauen.

Sonderregelung: Der Architekt muss auch nach 10 Jahren nach Fertigstellung noch beweisen, dass er richtig geplant hat, er muss allerdings mit der Vollarchitektur beauftragt worden sein. Dann muss er beweisen, das die Planung den seinerzeit geltenden annerkannten Regeln der Technik entsprochen hat. So urteilte jedenfalls das OLG Schleswig, Urteil vom 28.04.2017 – 1 U 165/13. Zur Planungshaftung beim Statiker gibt es weitere Besonderheiten, die in einem anderen Bericht angerissen werden.

Das Leipziger Rathaus steht seit etwa 1630 und trotz einer Sattelmulde im Dach ist es okay. Die modernen Häuser der jetzigen Zeit werden oft so ausgeführt, dass sie in den ersten 40 Lebensjahren einen ungeheuren Sanierungsaufwand erleben.

Mit diesem wiedersprüchlichen Verhalten sollte sich der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes intensiver auseinandersetzen!

Zum gesammten Müllaufkommen in Deutschland trägt der Bau fast 60% dabei. Plastiktüten bei LIDL verbieten ist gut, aber um die CO2-Bilanz zu retten, ein Witz.

„Natürlicher Erdaushub sollte da bleiben wo er herkommt und Bauschutt sollte im höheren Maß als bisher recycelt werden – das fordert die Bauwirtschaft Baden-Württemberg.“
www.heldenambau.de

Es lassen sich keine Rückstände auf dem Rohmauerwerk (Kalksandstein) ausmachen, die auf einen Spritzbewurf hinweisen.

Bei dem VW-Skandal drehen alle durch und wollen ihr Geld zurück für einen zehn Jahre alten Diesel.

Soll-Zustand – Ausführung von Putzarbeiten

Bei der Anwendung von Aufbrennsperren ist die Dosierungsempfehlung einzuhalten. Zu hohe Konzentrationen oder sich überlappende Auftragszonen können die Putzhaftung beeinträchtigen.

Die Vorbereitung des Putzgrundes für Dünnlagenputze erfordert eine größere Sorgfalt. So müssen überstehende Fugenmörtel oder sog. Betonnasen, entfernt werden. Ausbrüche aus dem Stein und eingezogene Fugen und unvermörtelte Stoßfugen) sind vor dem Putzauftrag fachgerecht zu schließen.

Generell gilt dies auch für Schlitze für Elektro- oder Sanitärleitungen, die mit Mörtel verschlossen werden. Dabei ist auf die notwendige Trocknungszeit zu achten.

Berücksichtigung der Witterungseinflüsse
Gemäß DIN V 8550, Abschnitt 9 gilt folgende Regelung:
„Es muss sichergestellt sein, dass die Luft- und Bauteiltemperatur nicht unter +5 °C liegt bzw. bis zum ausreichenden Erhärten des Putzes nicht darunter absinkt.“

Kalksandsteine
Eine besondere Vorbehandlung des Putzgrundes ist bei gleichmäßig normal saugendem Kalksandstein-Mauerwerk nicht erforderlich. Bei Kalksandsteinen, die ein unterschiedliches Saugverhalten aufweisen, ist eine besondere Maßnahme zur Verbesserung der Haftung notwendig, z.B. das Aufbringen einer mineralischen Haftbrücke.

Bei Unterputzen, die als Untergrund für Beläge (z. B. Fliesen) dienen sollen, oder in Fällen, in denen besonders hohe Putzdicken erforderlich sind, sind Maßnahmen zur Verbesserung der Haftung notwendig.

Schlussfolgerungen (Beurteilungen)
1998 war der Bau 25 % „BILLIGER“ in Deutsche Mark und heute ist es 25 % teurer in EURO.

Zusammenfassung
Der Bauherr bleibt auf den Kosten selber sitzen, aber die Baubegleitung hat er damals gespart.

Weg der Problemlösung –
eine Familie muss ganz ausziehen

Alle Menschen in den Wohnungen müssen einmal in Rotation in eine andere Wohnung umziehen.

Umzugskosten für 8 Familien
Alle Tapeten, Teppiche, Wandfliesen müssen einmal ausgetauscht werden
Geschätzt pro Wohnung 25.000 Euro … nun kann man sich die vermeintliche Ersparnis ausrechnen von wegen 25 Prozent.

Da Putzscheiben müssen bis auf die Betonplatte, also unter Estrich und Dämmung geführt werden. So wie aktuell ist jedoch eine wirklich fachgerechte Instandsetzung nicht mehr möglich oder der Estrich müsste im Randbereich entfernt und wieder neu aufgebaut werden.

Tipp
Beauftragen Sie den Zeichner/Architetten mit der Bauaufsicht – also eine Vertrag über eine Vollarchtektur.

Mich können Sie auch nebenbei noch als Bausachverständigen beauftragen. Ich würde nach Stunden arbeiten oder pauschal, nach 10 % der errechneten Bauschadenssummen beim Neubau entlohnt werden.

Vorausgesetzt ich finde Mängel oder Schäden, richtet sich die Vergütungshöhe nach dem tatsächlichen Schaden oder Mangel. Richtlinie für die Vergütungshöhe wären dann die in der Fachliteratur beschriebenen Bauschadenssummen.

Grundlage wären „Maßnahmen und Kosten der Instandsetzung“ oder Bauschaden.

Empfehlung
Für die Beratung steht Ihnen auch www.kalksandstein.de zur Verfügung.