01-Bauteiloeffnung-neues-Flachdach-Tauwasserschaden

Tauwasserberechnung für Flachdächer, wozu?

28 April 2020
02-Flachdach-durch-Feuchtigkeit-mit-Schimmel-befallen
03-Daemmebene-mit-Wasseranteil-aus-Konvektionsfeuchte
04-Flachdach-mit-Waermebruecken
05-Zwischensparrendaemmung-ohne-luftdichte-Ausfuehrung
06-Flachdachentlueftung
07-Schalungsbretter-unter-Flachdachabdichtung

Oder: Das selbstkompostierende Flachdach nach einem Jahr ohne hygrothermische Simulation bei missachteten Flachdachregeln

Bauteilöffnung eines Flachdaches mit beidseitig diffusionsdichten Schichten und Sparrenvolldämmung (oben im Bild). Die Sparrenvolldämmung wurde leider nicht ganz ernst genommen und die luftdichte Ausführung von unten hatte der Zimmereibetrieb, trotz Meisterprüfung doch wohl vergessen.

An der Unterseite der Schalbretter des Flachdaches rechts Schimmelpilzbefall. Der Schimmel wurde zwar gesehen, aber das Flachdach schnell wieder verschlossen. Getreu dem Motte, was der Auftraggeber nicht sieht – ist auch nicht vorhanden.

Die Lösung: In vorletzten Bild zu sehen, man belüftet das Dach und der Schimmel ist abgelüftet. Kosten 12.600 €. Was die Frage aufwirft: Kann man bestehenden Schimmel durch Ablüften entfernen?

Die Tauwasserberechnung für Flachdächer ist Pflicht. Der Tauwassernachweis für flach geneigte Dächer ist nach dem Verfahren der DIN 4108-3 durchzuführen.

Ein ausgeprägter, jedoch nicht ungewöhnlicher Schaden. So fehlerhaft baut man schließlich seit den 70er Jahren. Allerdings war dieses Flachdach hier erst 1 Jahr alt.

Grundsätzlich sollte ein Fachbetrieb wissen, dass im Sommer bei 28°C Außentemperatur auf einer schwarzen Bahn etwa 73°C auftreten. Gleiche Temperatur bei einer grauen Abdichtungsbahn etwa 58°C.

Die gelben Pfeile zeigen auf eine Betauung des Flachdaches. Das Foto entstand am 18. Dezember, also im Winter, und trotzdem trocknet das Flachdach hier partiell.

Auf einem nur etwas älteren Foto sieht man die Konstruktion von der unteren Seite. So wird deutlich klar, was dort alles vergessen wurde. Luftdicht bauen ist zwar verhext, aber trotzdem Pflicht nach der Energieeinsparverordnung.

Wie man dem Schimmel beikommt, zeigt die Ausführung mit Lüftungen. Zimmereibetrieb und Hauseigentümer einigten sich auf eine zusätzliche Belüftung der Flachdachschicht für 12.600 € – die der Bauherr auch bezahlte. Im Angebot war die Dachlüftung nicht erwähnt. So ausgeführt ist ja auch nicht die Fachregel, wohl aber häufiger die Umsatzregel in Euro.

Sieben goldene Regeln für ein nachweisfreies Flachdach

1. „Der Einbau von Dampfsperren in außenseitig dampfdichten Holzkonstruktionen entspricht nicht mehr den Regeln der Technik.“

2 bis 7. Nach den verbliebenen sechs goldenen Regeln sollten Sie Ihren Tragwerksplanen / Statiker fragen und nicht den Zimmermann oder Dachdecker!

Auch im letzten Bild gibt es wieder einen Baumangel, der die Bitumenbahn nachhaltig schädigt. Als Meisterbetrieb hat man eben nicht immer noch Zeit zu lesen, um die anerkannten Regeln der Technik zu beherrschen.

Wie allzu oft zu beobachten ist, nur Umsatz ist die Devise – mit ungebremmsten Wirtschaftswachstum in die ökologische Verrottungsmauer steuern – Hauptsache Profit.

Traurig: Es lebe das Bruttosozialprodukt und nicht die sieben goldenen Flachdachregeln!